Matratzenschutz Anwendung

So handhabt man Matratzenschutz

Wie wird ein Matratzenschutz angebracht?

Viele Menschen kennen die Vorteile von einem Matratzenschutz und entscheiden sich für den Kauf. Vorab kommt aber oft die Frage auf, wie der Schutz vor Flüssigkeiten im Bett wohl angebracht wird. Diese Frage ist im Grunde sehr einfach zu beantworten. Egal für welche Art von Matratzenschutz man sich entscheidet, es gibt im Grunde drei Varianten, die Auflagen anzubringen.

Matratzenschutz: Variante 1

Die erste Variante wären die Über-Eck-Gummis. Diese finden sich vor allem bei günstigen Varianten. In dem Fall hat der Matratzenschutz einfach an allen Ecken Gummis, die dann unter die Matratze gezogen werden und so befestigt sind. Wenn ein Gummi kaputt geht, ist dies leicht zu ersetzen oder wieder anzunähen. Dies ist natürlich ein guter Vorteil für den Nutzer.

Matratzenschutz: Variante 2

Bei der zweiten Variante gibt es eine umlaufende Spannumrandung. Wer den Matratzenschutz kaufen möchte, wird schnell merken, dass diese Form etwas mehr kostet, als die Gummivariante.

Aber dafür kann die Auflage auch nicht verrutschen und ist sehr leicht anzubringen. Sie wird wie ein Bettlaken auf das Bett gegeben, welches auch eine Spannumrandung hat. Beide Varianten können übrigens gewaschen werden und sollten vor allem bei Kochwäsche in die Waschmaschine gegeben werden können. So lassen sich alle Flecken von dem Matratzenschutz entfernen lassen.

Matratzenschutz: Variante 3

Bei der dritten Variante gibt es keine Befestigung. Dieses trifft meist auf Topper zu. Diese schützen die Matratze zwar auch, aber nehmen selbst Flüssigkeit auf und müssen somit irgendwann auch ausgetauscht werden. Bei den anderen Auflagen hingegen kann man einfach die Waschmaschine nutzen und die Auflagen waschen. Der Käufer selbst muss entscheiden, welche Variante er erwerben möchte.

 

Kommentar verfassen

 

Datum der letzten Aktualisierung: 13/05/2020