Matratzenunterlage

Ein Muss: die Matratzenunterlage

Eine Person, die Nacht für Nacht unter Schlafstörungen leidet und die Ursachen nicht bekämpft, muss unweigerlich mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen rechnen. Auslöser gibt es einige, wie beispielsweise psychische Überlastung, die Matratze ist bereits einige Jahre alt oder ein geschwächtes Immunsystem, das auf Verunreinigungen im Matratzenkern reagiert. Um das Problem beim Schopfe zu packen, sollte das gesamte Bett einer gründlichen Untersuchung unterzogen werden. Zumal jedes einzelne Problem, im Grunde genommen, zu einem Ergebnis führt – die Matratze ist der Übertäter, aufgrund eines fehlenden Matratzenschutzes. Mit einem Rundumbezug oder einer Matratzenauflage und einer Matratzenunterlage, wäre es erst gar nicht so weit gekommen.

Hochwertiger Matratzenschutz ist besser als Pillen schlucken

Chemische oder pflanzliche Schlafmittel mögen zwar als Alternative erscheinen, sind jedoch gegen einen verschmutzten Matratzenkern nicht hilfreich. Dies wirkt sich dann besonders aus, wenn Atemnot bedrohlich wird, die durch Allergene oder schädliche Keime eine schwerwiegende Erkrankung hervorruft. Deshalb ist ein Matratzenschutz für Ober – und Unterseite so wichtig. Eine Matratze sollte auf jeden Fall gegen das Eindringen von Feuchtigkeit und Schmutzpartikeln in den Kern bewahrt werden. Eine atmungsaktive Matratzenunterlage, die auf dem Lattenrost liegt, erweist sich dabei schon als halbe Miete. Ein Rundumschutz der Matratze verlängert nicht nur ihre Lebensdauer, sondern zahlt sich auch für die Gesundheit aus.

Vorteile einer Matratzenunterlage

Eine Matratzenunterlage erweist sich besonders bei einem geschlossenen Bettkasten als absolute Bereicherung. Denn verbinden sich Feuchtigkeit und Schmutz ohne Schutzmaßnahme mit der Bettwärme, ist die Bildung von Stockflecken nicht mehr aufzuhalten. Daher ist ein Schutz, z. B. ein Noppenschoner, wirklich notwendig, um für eine ständige Luftzirkulation zu sorgen, und somit Feuchtigkeit abgegeben wird. Das Material hat zwar eine offenporigen Struktur, aber dennoch kann Staub nicht zur Matratze hindurch dringen, sodass die Matratze an der Unterseite von Verunreinigungen verschont bleibt. Außerdem wird das Verrutschen durch nächtliche Bewegungen verhindert, sodass Scheuerstellen an den Berührungspunkten mit dem Lattenrost nicht entstehen.

 

 

Kommentar verfassen

 

Datum der letzten Aktualisierung: 13/05/2020